Sparkasse Südwestpfalz Logo

Sparkasse Südwestpfalz bewegt die Region

Sportabzeichen Wettbewerb 2014 mit Marlene Hüther, mehr...

Bündnis Buntes Zweibrücken

Wir erklären uns solidarisch mit der Initiative "Buntes Zweibrücken"

31. Internationaler Sprint-Cup 2017

Topleistungen und eine Vielzahl von spannenden Rennen boten am Samstagmorgen im Badeparadies rund 140 Aktive aus 16 südwestdeutschen Vereinen bei der 31. Auflage des Wsf Sprintcups. Überragender Schwimmer des Wettkampfes war dabei Wsf-Schwimmer Jean-Marc Emser der vier von fünf Disziplinen gewinnen konnte. Bei den Damen war Maxine Piller aus Blieskastel mit zwei Siegen am erfolgreichsten.

Sichtlich sehr wohl auf der bekannt schnellen Bahn im Badeparadies fühlte sich Jean-Marc Emser (Jahrgang 1998). In den Vorläufen bot er über vier von fünf Disziplinen die Bestzeit und dies gleich mit vier neuen persönlichen Bestzeiten. Und in den abschließenden Finalläufen der jeweils sechs Zeitbesten gelang es ihm sich nochmals zu steigern. Die 50 m Rücken gewann er in 26,00, die 50 m Schmetterling in 24,88. Lediglich über die 50 m Brust musste er sich dem Grünstadter Robin Schützke in sehr guten 29,48 geschlagen geben, drehte den Spieß aber im finalen Lauf über die 50 m Freistil wieder um und war in 24,37 auch der schnellste Schwimmer des Tages. Ausgeglichener ging es bei den Damen zu. Maxine Piller aus Blieskastel gewann die 50 m Schmetterling in 29,88 und war auch Tagesschnellste in 27,40 über die 50 m Freistil. Franziska Kleber aus Kaiserslautern gewann die 50 m Rücken in 21,23 und Sophie Bastian aus Pirmasens setzte sich über die 50 m Brust in 33,79 durch.

Beide Staffeln über die 6 x 50 m Freistil Mixed und die 4 x 50 m Lagen Mixed gingen an die Aktiven des SK Kaiserslautern jeweils vor den Schwimmern aus Pirmasens. In der Freistilstaffel wurden die Zweibrücker Schwimmer dritte. Diese gewannen auch die Gesamtwertung vor Kaiserslautern und Pirmasens.

In den Jahrgangswertungen gab es insgesamt sieben Zweibrücker Erfolge. Bei den Damen setzte sich im Jahrgang 2000 Anastasija Letkiman in 44,23 über die 50 m Brust durch. Jeweils dritte wurde sie über die 50 m Rücken und 100 m Lagen. Ihre Schwester Evelyn wurde im Jahrgang 2003 mit Bestzeit dritte in 36,20 über die 50 m Rücken. Die gleichaltrige Noelle Werner, normalerweise wurde zweite in 1:17,51 über die 100 m Lagen und in 40,05 über die 50 m Brust. Isabelle Theisohn gewann bei den Juniorinnen die 50 m Rücken in 41,04 und holte drei weitere Bronzemedaillen.

Wie schon bei den Saarlandmeisterschaften am letzten Wochenende imponierten die Wsf-schwimmer insbesondere im Jahrgang 2006. Michael Raje war dabei mit vier Siegen der überragende Schwimmer, obwohl er im ersten rennen über die 50 m Rücken noch disqualifiziert wurde. Mit neuen Bestleistungen von 1:12,45 über die 100 m Lagen und 28,08 über die 50 m Freistil schwamm er bis auf Platz drei der deutschen Jahrgangsbestenliste vor. Die 50 m Schmetterling und die 50 m Brust gewann er in 31,96 und 35,15. Hier führt Raje zurzeit sogar die deutsche Rangliste an! Dass er sich auch auf den kurzen Strecken wohlfühlt zeigte Lukas Fritzke, der vor Wochenfrist über die 1500 m Freistil eine deutsche Topleistung bot. Gleich drei neue Bestzeiten, so über die 50 m Freistil in 29,79 und die 50 m Rücken, wo er jeweils Silber holte bewiesen dies. In die Medaillenränge schwamm auch Nico Braun mit Bestzeit von 39,70 über die Rückendistanz. Nur knapp die Medaillenränge verfehlte der vierte im Bunde Jacob Herr in Bestzeit von 35,19 über die 50 m Freistil. Im Jahrgang 2004 holten Max Strassel und Carl Morris Magold insgesamt neunmal Edelmetall wobei diesmal Strassel mit gleich fünf zweiten Plätzen knapp die Nase vor Magold hatte. Dabei schlugen sie über die 50 m Freistil in 28,53 und 28,72 an. Noch knapper war der Anschlag über die Rückendistanz in 33,38 zu 33,40.Ebenfalls fünfmal zweiter wurde der ein Jahr ältere Nils Ewerling, der mit Bestzeiten über die 50 m Rücken in 33,86 und die 50 m Freistil in 28,69 aufwartete. Nach längerer Verletzungspause meldete sich auch Nick Werner (Jg 2001) wieder zurück. Er gewann die 100 m Lagen in 1:05,87 und steigerte sich nach 25,52 im Vorlauf im Finale über die 50 m Freistil auf Bestzeit von 25,35. Christopher Umlauf schließlich holte nach Silber im Vorlauf über die 50 m Schmetterling im Finale Bronze in ebenfalls neuer Bestzeit von 27,78.

 

Endstand Punktewerte:

 

Platzierung VereinPunkte
1. WSF Zweibrücken101
2. SK Kaiserslautern86
3. Blau-Weiss Pirmasens80
4. Delphin Grünstadt64
5. Delphin Püttlingen44
6. SC Illingen41
7. SF St. Ingbert31
8. 08 Saarbrücken28